--> TierweltTierwelt | HASENFARM
30. Januar 2010

Eigentlich wollten wir ja, wie es der Name des Blogs erwarten laesst, auch ueber die Hasen in Asien schreiben. Nachdem wir in 4 Wochen aber gerade zwei Mal auf Langohren gestossen sind, fuehren wir hiermit die Rubrik „Dogs of Asia“ ein.

Wir kommen aus dem Lachen kau heraus, wenn wir um die Mittagszeit durch Orte laufen und die Hunde ob der hitzebedingten Muedigkeit in der Gegend herum liegen. Oft spielt es keine Rolle, ob der Schlafplatz mitten auf der Strasse oder auf einem Tisch ist.

doa_03

17. Dezember 2009

Im Dezember, wenn die Temperaturen in Nordeuropa sinken und die Weihnachtszeit näher rückt, beginnt die Saison der Pelzträger. Damit sind aber nicht die Saunaauftritte rückenbepelzter Männer gemeint, sondern das Zurschaustellen des eigenen Wohlstandes durch das Tragen von Echthaar-Pelzen.

Die Tierschutzorganisation PETA hat ein Herz für Menschen, die sich gerne mit abgezogener Haut gequälter Tiere schmücken. Gemeinsam mit Cosma Shiva Hagen haben sie eine Kurzanleitung entworfen, die auch dem letzten Depp verdeutlicht, wie das korrekte Tragen von Pelzen auszusehen hat: nicht als gehäuteter Kadaver, sondern als respektiertes und geschütztes Lebewesen.

Cosma Shiva Hagen
(C) GABO für PETA

Ich hoffe, in den angesagten Wintersportregionen sind die Litfassäulen damit ordentlich bestückt.

4. Dezember 2009

Joana Krupa (C) PETA

Bald nun ist Weihnachtszeit und alle Jahre wieder wandern unzählige plüschige und ach so zuckersüße Haustiere zuerst über den Ladentisch, dann unter den Weihnachtsbaum und anschließend – wenn ihr Kindchenschema verflogen ist – im Tierheim.
Die Tierschutzorganisation PETA sorgt passend zur Weihnachtszeit mit einer sexy Kampagne für Aufmerksamkeit. Das Fotomodel Joana Krupa wirbt pubicity-wirksam nackt dafür, Tiere nicht aus dem Zooladen oder einem Züchter zu beziehen, sondern aus einem Tierheim zu adoptieren.
Geschickt nutzt PETA wieder die Wirkung einer nackten Frau, um für mehr Tierschutz zu werben. Dadurch begeht die Organisation nicht den Fehler, mit gehobenem Zeigefinger und lahmer Floskelei Mitleid zu erregen. Manch ein Mann wird beim vorweihnachtlichen Anblick von Joana Krupa wohl warm um´s Herz.

Wahnsinn!

Für alle, die als Kampf gegen den imperialistischen Feind des Sozialismus Russisch als erste Fremdsprache lernen mussten, hier die inhaltliche Übersetzung: National-Geographic-Fotograf springt mit Kamera ins Wasser, um diese xxl-Robbe zu fotografieren. Die Robbe hält seine Kamera für ein aufgerissenes Maul und den Fotografen für einen hungrigen Artgenossen. Kumpel wie sie ist, fängt sie ihm prompt Pinguine. Dumm nur, dass so eine Kamera keine Pinguine in mundgerechte Stücke zerkleinern kann. Das merkt die Robbe und übernimmt auch diesen Job. Drei Tage versorgt sie den Fotografen mit frischen Pinguinen.

Solch ein Verhalten sucht man unter den Menschen z.T. vergeblich.

(gesehen u.a. bei Hagen rockt)

Darum geht es:

Was haben unsere Hasen gequiekt, als sie den Stern-TV-Bericht in Zusammenarbeit mit der Tierschutzorganisation “Vier Pfoten” über die aktuelle Situation in der Kaninchenmast in Europa gesehen haben. Nomen es Omen, und so fühlen wir uns verpflichtet, ein paar Worte zu diesem Thema zu verlieren. Wir hoffen, dass sich das Weihnachtsmenü und die Einstellung einiger Menschen ab diesem Jahr ändern wird.

Damit du eine Ahnung hast, worum es überhaupt geht, gibt es hier ein Video über die Lebensbedingungen von Zuchtkaninchen. Sei stark und halte bis zum Schluss durch:


DirektSchock

PETA Hadnet Tesfai
Hadnet Tesfai

“Komm wir gehen in den Zoo!” ist eine oft zu hörende Aussage. Wer aber hat Spaß daran, Tiere anzusehen, die artfremd in Gefangenschaft leben?

Immer mehr exotische Tiere werden in Gefangenschaft gehalten, in Hobbyhaltung im Wohnzimmer oder hinter Gittern in Zirkus oder Zoo. Das Interesse gilt dabei vor allem Jungtieren. Erwachsene und alte Tiere werden immer häufiger ausgesetzt, abgeschoben oder getötet. Der respektlose Umgang mit diesen Tieren ist längst Alltag geworden, der Tierhandel in seinen Ausmaßen dem Drogenhandel gleichzusetzen. „Exotische gehören in Freiheit und nicht hinter Glas, Gitter oder an Ketten!“ so die klare Botschaft der Bilder. (Quelle: PETA)

PETA hat nun die sexy Star-VJs von MTV und VIVA an die Kette gelegt und eingesperrt. Mit solch heißen Fotos, wie dem von Hadnet Tesfai, wird hoffentlich so manch hormongepeitschter Teenager in Zukunft einen Bogen um Zoo oder Zirkus machen.

20. September 2008

…Was mit Spannung, Spiel und Überraschung! Wie wäre das:

WWF - Animal souvenier

“Kaufe keine exotischen Tiere als Souvenirs”

(via Osocio)

11. September 2008

Ich empfehle, dringend Taschentücher bereit zu legen, bevor der Film läuft:


DirektLink

“Globare Klimaerwärmung. Wenn wir aufgeben, geben sie auf. www.quercus.pt

Im Zoo freut man sich wie Bolle, wenn der kleine Eisbär “Kurt” tapsig durch den Knast eiert. Kinder wollen Plüschnachbauten und selbst hartgesottene Kerle werden sentimental. Zurück nach Hause geht es dann im S.U.V. mit 5-Liter-Turbo-Maschine und Allrad. Nicht durch´s Gelände, sondern durch den Stau auf der Asphaltpiste. Was ist nur los in unserer kranken Welt?

(via Osocio)

 

Japan, das Land der aufgehenden Sonne, Heimat modernster Unterhaltungselektronik, Zivilisationschaos, Ort an dem Leute wegen Überarbeitung sterben und kulinarischer Ursprung von Sushi.
Japan das Land, an dem die Schmerzfreiheit zu Hause zu sein scheint. Anders lässt sich diese Werbung kaum erklären:

japanische Sushi-Restaurant-Werbung
Advertising Agency: MatosGrey, São Paulo, Brazil
Creative Directors: Silvio Matos, Leandro Castilho
Art Director: Guy Costa
Copywriter: Leandro Castilho
Illustrator: Pamplace, Candido
Photographer: Paulo Mancini
Quelle: Ads of the World

Das Bild ist eine Werbung für das Sushi-Restaurant “Kosushi – for those who really like fresh food”. Ich muss brechen! Warum? Darum:

Die Hai-Bestände an der Ostküste der USA sind in den letzten 15 Jahren massiv zurückgegangen. Die Zahl der Hammerhaie sank um 89%, die der Fuchshaie um 80%, die der Weissen Haie um 79%. Die Populationen der Makos, Blauhaie und Tigerhaie sanken um 40-65%. Die Bestände der Sandbankhaie wurden in den letzten 10 Jahren durch Überfischung um 85-90% reduziert.
Kanadische Forscher melden einen Rückgang vom Ozeanischen Weissspitzenhai um 99%. Sie wurden in gewissen Regionen schon beinahe ausgelöscht.
Sämtliche Hai-Arten sind weltweit in ihrem Bestand massiv bedroht. Insgesamt sind 82 Hai- und Rochenspezies auf der so genannten “Roten Liste” der World Conservation Union eingetragen. (Quelle: Visiondive.de)

Wenn sich die Japaner mit ihren sozio-kulturellen Engagement selber hinrichten (oder damit gar glücklich sind), ist das ihre ANgelegenheit, aber mit der Tötung bedrohter Tierarten Werbung zu betreiben, ist inakzeptabel. Schade, dass es die Weltgemeinschaft nicht schafft, die Lobby auszuschalten und gegen die Fangpraktiken Japans vorzugehen. Der Einfluß der Wirtschaft und die Abhängigkeit von Japan schieben dem umweltbewussten Denken und Handeln einen gewaltigen Riegel vor.
Macht Fotos von Haien und denkt euch eine gute Entschuldigung aus, damit ihr wisst, was ihr antwortet, wenn euch eure Kinder fragen, was ein Hai war und warum es ihn nicht mehr gibt.

6. April 2008

Schildkröte im Aquarium

Erna, so wurde die im Park gefundene falsche Landkartenschildkröte getauft, schwimmt seit gestern in ihrem neuen Zuhause. Dreihundert Liter Wasser, verteilt auf eine Olympiabahn von 150 Meter sollten sie fit halten. Also, falls mal wieder jemand mit seinem in einem Anfall von Irrsinn gekauften Haustier überfordert ist, einfach Aussetzen und hoffen, dass es einem Finder mit Verantwortungsbewußtsein in die Arme krabbelt.

zuletzt inspiriert

verlinkt

bloggerei.de - deutsches Blogverzeichnis Bloggeramt.de frisch gebloggt Das Blog Verzeichnis Blog Top Liste - by TopBlogs.de BlogPingR.de - Blog Ping-Dienst, Blogmonitor blogoscoop blogtotal