--> Design & KunstDesign & Kunst | HASENFARM

Krass!!! Mehr kam mir nicht über die Lippen, als ich sah, was die Ukrainerin Kseniya Simonova aus Sand malen kann. Mit beeindruckender Dramatik zeichnet sie mit Sand auf einer Glasscheibe offenbar die Geschichte der Ukraine. Untermalt von u.a. Metallica´s “Nothing else Matters” lässt Sie aus Bildern immer neue Bilder entstehen. Krass, krass, krass!

(Via Franziskript)

4. Oktober 2009

marc_chiat

Als Kinder haben wir mit Chinaböllern zu Silvester regelmäßig dafür gesorgt, dass Briefkastenproduzenten ihre Luxuskarossen auch im Folgejahr finanzieren konnten. So ein explodierender Briefkasten wirkt auf Kiddies hypnotisch.
Marc Chiat hat sein Feuerwerk offenbar häufiger in den Popos seiner Plüschtiere gezündet. Anders als wir (hoffentlich) macht er dies heute auch noch, filmt es in Zeitlupe und nennt es Kunst. Und was für welche! Interaktiv kann man auf seinem virtuellen Schießstand der Kuscheltiere die Plüschis zerfetzen. Aber hey, Finger weg von dem Hasen! Verstanden?!

Überhaupt beschäftigt sich der Künstler mit Momentaufnahmen von explodierenden Gegenständen. Ein Blick auf seine Webseite ist zu empfehlen: http://www.marcchiatgoodandplenty.com/

(via Kfmw)

27. September 2009

kwpaulsen

Gestern zog sie bei uns ein und nichts ist mehr, wie es war. Der verträumte Blick, die geschwungenen blonden Haare, die knallrote Kopfbedeckung überstrahlen jetzt meine 25 Quadratmeter Wohnzimmer. KW Paulsen hat´s gemalt und auch wenn der Raum stilistisch nicht ein einziges Anzeichen eines Lofts hervorzubringen vermag, dann schafft Paulsen mit diesem Meisterwerk ein ganz besonderes Feeling in die vier Wände zu transportieren.

1979 sangen die Buggles, dass die Videos die Radiokultur töten. MTV, spielte zum Sendestart jenes Video. Im Jahr 2009 werden wir dank unzähliger Videoplattformen, leistungsfähiger Technik und einfachen Bearbeitungstools mit Millionen Videos überhäuft. Viel Crap ist dabei, aber auch viele Perlen. Auch wenn Avril Lavinge auf YouTube mehr als 1 Million Mal angeklickt wurde, heisst das nicht, dass das Video der Reißer ist.

Die Aufgabe: Teile deine echten Video-Fundschätzchen mit anderen Nutzern.

Schreibe einen Beitrag über dein Lieblingsvideo, binde es ein oder verlinke darauf und setze einen Trackback auf diesen Beitrag. Bis zum 30.06. sammele ich die Fundstücke und mache, wie schon bei meinen anderen Blogparaden ein hübsches Abschluß-Dingens.
Dabei spielt es keine Rolle, was für eine Art Video es ist (jedoch nichts, was gegen geltende Gesetze verstößt) oder auf welcher Plattform es liegt. Es kann ein Stummfilm sein, ein Comic oder ein High-Tech-Reel.

Danke für´s Mitmachen. Ich bin gespannt.

Ich schicke mein derzeitiges Lieblingsvideo ins Rennen. Es ist ein beeindruckendes Dokument halsbrecherischer Fahrradfahrkunst, untermalt mit großartiger Musik. Ich könnte es mir jeden Tag ansehen!

27. Februar 2009

Wände bemalen kann jeder, egal ob Groß ob Klein, egal ob gekonnt oder geschmiert. Selbst die Straßen bemalen kann man. Dafür gibt es in den meisten Ländern die Straßenmeistereien. Die beschränken sich in ihrer gestaltenden Eigenschaft zumeist auf lineare Formen, besonders dashed und solid lines haben es ihnen angetan. Manchmal sind sie aber mutig und gruppieren solid lines, um den Herdentrieb der Bevölkerung kanalisierend zu beeinflussen.

Das es auch anders geht, beweist der Street-Art-Künstler Edgar Müller. Seine Straßenbemalung hat jedoch weniger leitende und lenkende Aufgaben zum Ziel, vielmehr scheint er sich mit der Überwindung der Höhenangst auseinander zusetzen. Denn was er im Rahmen seiner Serie “Pavement Art” auf Straßen malt, treibt jedem Akrophobiker schon beim Anblick auf dem Monitor die Gänsehaut am Rücken herunter. Cool!

not-scared

(C) Edgar Mueller – 3D Pavement Art
help

(C) Edgar Mueller – 3D Pavement Art
i-can-fly

(C) Edgar Mueller – 3D Pavement Art

Ebenso beeindruckend seine Kunstwerke sind, so thematisch passend ist seine Webseite, deren Besuch lohnt: metanamorph.com

(via IloveGraffiti)

Peter Sanitra

Wenn ein Animationskünstler seine geballte Schaffenskraft in wenigen Minuten präsentiert, nennt man das Filmchen “Showreel”. Selbiges tat auch der junge, slowakische 3D-Künstler Peter Sanitra.

Usually I work with 3D Studio Max and Digital Fusion. Shortly I can describe myself as a 3D generalist. At most I enjoy lighting, rendering and postproduction. As a team player I really appreciate timing and precision at scheduled tasks.
My objective is to earn a position in a creative and continual learning environment where my skills can be effectively used for projects which will benefit the company.

Herausgekommen ist ein vor visueller und akkustischer Energie strotzendes Werk, bei dem man erst am Ende erkennt, dass man es wirklich mit virtuell erschaffenen Szenen zu tun hat.

PETER SANITRA SHOWREEL (.MOV)

Sk8table

Wer sich gerne an seine jugendliche Akrobatik auf einem Skateboard erinnern möchte, oder sich endlich mal sportlich zeigen möchte, der muss $1795 auf den Tisch legen und erhält dafür dieses Meisterwerk. Nur mit dem Grinden dürfte es etwas umständlich werden.

Perfectly engineered truck, wheel and glass interplay, the 360 table is a grown up Lazy Susan that celebrates that instance of teenage rebellion. Taking seriously the claim that skating is a lifestyle, this piece accommodates and furnishes that life quite well.

(via Nerdcore, via Book of Joe)

18. Januar 2009

nopants

Trotz frostiger Temperaturen, die auch jenseits des Atlantik für vielschichtige Kleidung sorgte, gab es genügend Unerschrockene, die im Rahmen des Aktionstages “No Pants!” in New York in aller Öffentlichkeit ihre Hosen runter ließen.

Eine umfangreiche Sammlung an Bildmaterial mit vielen sexy, nackigen Beinen, zeigen die Initiatoren, Improve Everywhere, hier.

No Pants

Die New Yorker Einwohner – im Speziellen die Beschäftigten des Finanzdistriktes – sind in den letzten Monaten wahre Meister im Hose-Runterlassen und letztes-Hemd geben geworden. So passt die nun angekündigte Aktion von “Improve Everywhere” thematisch-räumlich hervorragend in die aktuelle Lage der Nation, ja sogar der Welt.

Zum 8. Mal wird der “No Pants! Subway Ride” zelebriert und Interessierte aufgerufen, teilzunehmen. Aber nicht nur im Großraum New York soll man an diesem Tag mit plötzlich herunter gelassener Hose in der U-Bahn stehen, sondern auch in Städten wie Adelaide, Amsterdam, Boston, Chicago, Denver, Lissabon, Los Angeles, New York, Phoenix, Portland, San Francisco, Toronto, Wien und Washington sammelt sich der Mob.

Wer teilnehmen möchte und wissen will, wie´s geht, der lese sich auf der Webseite von Improve Everywhere die Anleitung durch.

Und wer wissen will, wie die Aktion im vergangenen Jahr verlief, der sehe sich dieses kleine Filmchen an:


DirektDroppedPants

Kinetic Typography

“Kinetic Typography” ist die Kunst, gesprochene Mono- oder Dialoge in bewegte Typografie zu verwandeln. Die kinetische Typographie konzentriert sich dabei auf das Zusammenspiel von Zeit, Emotion und Effekt. Mit Hilfe von einfachen Modifikationen des Fonts erhält dieser eine nie zuvor von einem Text ausgehende Dynamik. In Kombination mit dem gesprochen Wort und den – besonders bei Filmszenen – Geräuschen entwickelt sich so ein visuell unterstütztes Bild im Kopf des Betrachters.
Wissenschaftliche Untersuchungen haben gezeigt, dass kinetische Typografie den Leser stärker beeinflussen, aber auch seine Lesegeschwindigkeit erhöhen kann.
Ich habe hier 10 großartige “Kinetic Typography”-Videos aufgeführt. Neben der unsichtbaren cineastischen Leistung bestechen diese Videos durch großartige künstlerische Effekte.

zuletzt inspiriert

verlinkt

bloggerei.de - deutsches Blogverzeichnis Bloggeramt.de frisch gebloggt Das Blog Verzeichnis Blog Top Liste - by TopBlogs.de BlogPingR.de - Blog Ping-Dienst, Blogmonitor blogoscoop blogtotal