Die Headline sagt schon alles. Diese Auflistung ist quasi eine Sammlung musikalischer Eckpfeiler meiner Entwicklung und der elektronischen Tanzmusik. Nur ein kleines Stück von dem, was in den letzten 20 Jahren an Tnträgern erschienen ist, hat mich so nachhaltig bewegt, dass ich beim Anhöre der folgenden Tracks meistens noch weiß, wann und wo ich sie zum ersten Mal gehört habe.

HINWEIS IN EIGENER SACHE: Die folgende Auflistung ist subjektiv und ungeordnet. Zudem weise ich ausdrücklich darauf hin, dass Musik keinen Rückschluß auf Persönlichkeit, Charakter oder sonstige Qualifikationen zulässt. Die Aussage, “wer Metall hört, frisst Menschen” ist falsch! Wer sich die folgenden Tracks anhören möchte, den fordere ich auf: “Open your mind” und begib dich auf diese sonderbare Reise -- eine Reise durch die Entwicklung eines deutschen Musikgenres der Wiedervereinigung.


Hole in One -- X-Paradise
Im Video “Techno City” verarbeitet, ist es quasi mein erster “Chill-Out”-Track.
Zum ersten Mal gehört: im Wohnzimmer bei meinen Eltern, spät Abends.


Tyrell Corp. -- Running
Wie ein so minimaler Track solche gewaltige Energie übermitteln kann, fasziniert mich auch Jahrzehnte nach dessen Erscheinen.
Zum ersten Mal gehört: in der CD-Abteilung des örtlichen Hit-Musik-Ladens.

Als David Hasselhoff mit “I´ve been looking for Freedom” die Berliner Mauer zum Einsturz brachte, schaffte er unerwarteten Nährboden zum Wachstum einer neuen Musikkultur. Bis heute ist elektronische Musik, kurz “Techno”, die letzte große Revolution im Musikbusiness. Zudem stellt sie eine kulturelle Entwicklung dar, die vor allem in und aus Deutschland maßgeblich bestimmt und vorangetrieben wurde. Das Zusammentreffen der beiden differenten Jugenkulturen aus Ost und West löste eine solche Energie aus, wie wir es von der Kollision von Atomkernen her kennen. Besonders in Berlin gab es den Raum, um diese Untergrundkultur aufzubauen und zu entwickeln.
1993 zeigten einige Fernsehsender die Dokumentation “Berlin Techno” -- ein Schlüsselfilm meiner musikalischen Vergangenheit, nach dessen Anschauen nichts mehr so war wie zuvor:


Techno City 1993 -- Part 1


Techno City 1993 -- Part 2


Techno City 1993 -- Part 3

5. November 2009

Noch ein Dokument mit historischer Bedeutung. 3Sat betrachtet den Mauerfall aus musikalischer Sicht. Beeindruckend, wie schnell sich damals im einstigen Todesstreifen kreative Menschen ihre Nischen gesucht haben und so legendäre Clubs wie der Tresor daraus hervorgegangen sind.

Hach, was habe ich da für Nächte verbracht. Pflichtvideo ab Minute 1:00 |

29. Oktober 2009

Gerade auf Facebook dem “Zzzzra” über den Weg gesurft. Hätte ich mal nicht seine Videos angeklickt. Jetzt höre ich mindesten eine Woche nichts anderes mehr. Mehr von Zzzzra gibt es auf deepindub.com.


Zzzzra -- “Grotesque”

24. Oktober 2009

Auch wenn ich den Song schon kannte, sah ich heute zum ersten Mal das Video (man mag´s kaum glauben: auf MTV). Es beweist einmal mehr, welch beeindruckende Paarung ein großartiger Song und ein perfektes Video ergibt. Der intensive und durchdringende Sound von Wilson´s Stimme kombiniert mit der roughen, eintönigen Landschaft, der Vintage-Look und die Unschärfen in der Kameraführung sowie die Story ergeben ein großes Kino in wenigen Minuten.
Und so machte das Video den Song zu meiner heutigen “Anti-grauer-Herbst-Tag-in-Hamburg”-Waffe.


Charlie Winston “Like a Hobo”

Wer mehr Geheimwaffen haben möchte, der kann sich das Album “HOBO” hier bestellen.

Fiddy kommt mit seinem neuen Album “Before I Self Destruct” am 23. November in die Stores. Vorab findet sich auf seiner offiziellen Youtube-Seite seine Erst-VÖ, “Crime Wave”. Ein kleinkrimineller Stadtrundgang durch die bekanntesten Stadtteile New Yorks. Harlem, Bronx, Long Island sind nur einige Stationen an denen die beiden Protagonisten ihre Dealer aufsuchen und maltretieren.
Mal abgesehen vom typischen Gangsta-Handlungsplot ist das Video mächtig dick. Posiges Intro, lange Vocal-Szene, der Track, der sich eher unauffällig im Hintergrund abspielt und recht präzise Videotechnik. Alles in Allem ein optoakustisches Machwerk, dass durchaus meine Neugierde am neuen Album weckt.

Warum im Video unten rechts “This is 50″ steht, kann ich nicht erklären. Erinnert mich aber irgendwie an Michael Jackson´s “This is it”.


50 Cent -- “Crime Wave”

23. Oktober 2009

Gerade wieder beim Kartoffelschälen gehört und festgestellt, dass der Track auch nach 1000maligem Hören eine Adrenalinschleuder ist. Und dann dieses Apfelmännchen-Tresor-Globus-anmutende Video. Lecker. Schmecker.


The Hacker “Fadin’ Away (Dima Remx)”

16. Oktober 2009

Die Wiederbelebungsmaßnahme der deutschen Blog-Landschaft geht in die 2. Runde. Kai vom Style-Spion hatte bereits Anfang des Jahres die Idee, dass man seinen Bloglesern 5 interessante Blogs näher bringt, um so etwas Bewegung im eigenen Feedreader auszulösen. Die Aktion fand riesige Resonanz und so war es nur eine Frage der Zeit, bis sich Teil II ankündigte. Heute ist´s wieder soweit und ich öffne für dich meinen Feedreader und verrate dir, wo ich super-gerne unterwegs bin.

herz_1song

1 Song/day

An sich kein klassisches Blog in dem sich der Schreiber zu unterschiedlichen Themen äußert. Vielmehr ist 1song/day eine Fundgrube für phantastische Songs, die ich z.T. viele Jahre nicht mehr gehört habe oder noch gar nicht kannte. Die elektronische Ausrichtung der Musikauswahl kommt mir dabei sehr gelegen. 1song/day liefert meine täglichen 4 Minuten garantieren Zufriedenseins.

herz_osocio

osocio Weblog

“Social advertising and non-profit campaigns from around the globe” – ist der Untertitel des Blog. Da mühe ich mich nicht ab, um eine andere Formulierung zu finden. Ich verfolge dieses Blog bereits sei ca. 2 Jahren. Es gräbt beeindruckende Werbung und Aktionen aus, die auf die sozialen und umweltrelevanten Missstände aufmerksam machen. Ich bin stets beeindruckt mit welche aufwändigen Spots Umwelt- oder Menschenrechtsorganisationen für ihre Belange eintreten. Osocio ist mein tägliches Stück Wachrütteln und Augenöffnen.

herz_prankster

Urban Prankster

Die Stadt lebt. Urban Prankster spottet “pranks, hacks, participatory art, flash mobs, and other creative endeavors that take place in public places in cities across the world.”. Wenn Menschen beginnen den urbanen Lebensraum auf ihre eigene, kreative Art zu nutzen, kommen meist beeindruckende Aktionen dabei heraus. Wer Flashmobs mag, dem bietet Urban Prankster den geeigneten Aggregator. Urban Prankster ist mein tägliches Stück Rebellion gegen Normen.

herz_reel

Showreelarchive

Was gibt es geileres (verzeiht den Ausdruck, aber is´doch wahr!) als sich die Showreels von Künstlern aller Couleur anzusehen. Geballte Kreativität in opto-akkustischer Synerie. Wie ein kleines Kind sitzt man da vor seinem Bildschirm und bekommt den Mund nicht mehr vor Staunen zu. Das Showreelarchive sammelt eben jene Präsentationsfilme und stellt damit einen Ort erstklassiger modern Art dar. Showreelarchive ist meine tägliche Ration Kreativität.

herz_xfuckerx

XFuckerX

Flo Hauck sammelt in seinem Blog diverse Themen moderner Netz- und Lebenskultur und trifft dabei meinen Geschmack sehr gut. Er legt sich – ähnlich wie ich – nicht auf ein spezielles Thema fest, sondern schreibt, was ihm gefällt. Das Layout der Seite gefällt mir sehr gut und auch der sehr prekär gewählte Name zeugt von Mut zum Anders sein. XFuckerX ist mein täglich Ausflug nach Süddeutschland.

Der Link schlummert schon eine Weile in meiner Inbox. Als mir der Kanzleramtler Ray Kajioka die Aufzeichnung seines Live-Sets im Batterieraum mailte, konnte ich kaum glauben, was ich mir da wenig später auf meinen iPod gezogen hatte. Feinster New-Detroit. Fluffige, stampfende, rockende Beats mit präzisen Melodien.
Kaum zu glauben, dass dieser Sound aus den Fingern eines Berliners fließt. Großartiger Mix zum WinterWarmTanzen.

Audio clip: Adobe Flash Player (version 9 or above) is required to play this audio clip. Download the latest version here. You also need to have JavaScript enabled in your browser.

Download: Ray Kajioka live-Set @ Tresor Berlin / Batterieraum / 25.10.2008

(via Ray)

Was war das für ein entbehrungsreicher Sommer. Da kommt Anfang des Jahres das Techno-Monster “Berlin Calling” mit Paul Kalkbrenner in die Kinos. Kalkbrenner liefert neben einer hervorragenden schauspielerischen Leistung auch gleich noch ein fabulöses Album ab (Berlin Calling-the Soundtrack), dass es leider erst jetzt als ausgekkoppelte Vinyl-Versionen gibt. Von der DVD fehlte jedoch jede Spur.

Jetzt endlich zum Vorweihnachtsgeschäft erscheint mit Berlin Calling -- Deluxe Edition der Hammer für das Weihnachtsfest. Dank der Doppel-DVD-Special Edition verspricht es alles andere als ein ruhiges, besinnliches Weihnachtsfest zu werden. Passend zur DVD-Veröffentlichung dreht Paul Kalkbrenner eine Promotiontour und sorgt für Star-a-like Kartenvorverkäufe.

Und wer jetzt noch nicht weiß, warum er die DVD nicht seinem technoiden Partner schenken soll, dem sein noch mal der Trailer empfohlen. (PS: ich weiß übrigens schon, was ich zu Weihnachten bekomme)


Berlin Calling -- offizieller Trailer

zuletzt inspiriert

verlinkt

bloggerei.de - deutsches Blogverzeichnis Bloggeramt.de frisch gebloggt Das Blog Verzeichnis Blog Top Liste - by TopBlogs.de BlogPingR.de - Blog Ping-Dienst, Blogmonitor blogoscoop blogtotal