16. September 2011

Unfassbar! Unbegreiflich! Unverantwortlich! Die aktuelle Dokumentation “Taste the Waste” zeigt, wie rücksichtslos mit Lebensmitteln in unserer Gesellschaft umgegangen wird. Da ist das Wort Überflussgesellschaft schon fast verniedlichend, wenn man sich nur die Zahlen anschaut:

  • In Deutschland werden jährlich 15 Millionen Tonnen Lebensmittel weggeworfen
  • dies entspricht einem Wert von 20 Milliarden Euro
  • 40% -- 50% aller geernteten Kartoffeln werden bereits auf dem Feld entsorgt
  • Das Essen, welches in Europa weggeworfen wird, könnte alle Hungernden auf der Welt 2x ernähren

Und man muß es ganz klar sagen: wir, die KUNDEN sind schuld! Und wir Kunden zahlen das alles mit!

Hier der Trailer als “Appetit-Häppchen”:

Danke Valentin Thurn für diese erschreckende Doku. Primetime-Programm im deutschen Fernsehen. Auf allen Kanälen gleichzeitig!

Mich würde mal Eure Meinung zu dem Thema interessieren. Mutige vor!

8. März 2011

Auf den Tag vor einem Jahr landete ich auf Borneo und konnte mir ein eigenes Urteil über den Fortschritt im Projekt “Tötet den Regenwald” bilden. Es fiel verheerend aus.

In diesem Jahr werde ich so lange auf diesem Planeten gelebt haben, wie es laut Prognosen noch bis zur vollständige Zerstörung des Regenwaldes braucht.

Und ich habe bisher nur einen Wimpernschlag hier verbracht.

Rettet den Regenwald!

21. März 2010

Wir haben auf unsere Beiträge zur Lage der Orang-Utans, der Nasenaffen und des Regenwalds überraschend positives Feedback über verschiedene Kanäle im Web erhalten. Unter anderem sind wir dabei auf eine ebenfalls unbedingt erwähnenswerte Kampagne der Organisation “Rettet den Regenwald e.V.” gestoßen.

Es ist psychologisch erwiesen, dass der Mensch erst dann in der Lage ist, Dinge zu begreifen, wenn er sie mit eigenen Augen gesehen hat.
Wen also interessiert beim Einkaufen von Schokoriegel, Pflegecreme o.a. schon der Regenwald, wenn er ihn noch nie gesehen hat?

Diese psychische Schwäche unseres Gehirns versuchen u.a. diese beiden einfachen e-cards auszuhebeln:

6_palmen_wald

(C) regenwald.org

1_anzeige

(C) regenwald.org

Wir empfehlen: Ausdrucken und neben den Spiegel im Bad kleben.

Weitere e-cards und Informationen rund um das Thema Regenwald finden sich unter www.regenwald.org

17. Dezember 2009

Im Dezember, wenn die Temperaturen in Nordeuropa sinken und die Weihnachtszeit näher rückt, beginnt die Saison der Pelzträger. Damit sind aber nicht die Saunaauftritte rückenbepelzter Männer gemeint, sondern das Zurschaustellen des eigenen Wohlstandes durch das Tragen von Echthaar-Pelzen.

Die Tierschutzorganisation PETA hat ein Herz für Menschen, die sich gerne mit abgezogener Haut gequälter Tiere schmücken. Gemeinsam mit Cosma Shiva Hagen haben sie eine Kurzanleitung entworfen, die auch dem letzten Depp verdeutlicht, wie das korrekte Tragen von Pelzen auszusehen hat: nicht als gehäuteter Kadaver, sondern als respektiertes und geschütztes Lebewesen.

Cosma Shiva Hagen
(C) GABO für PETA

Ich hoffe, in den angesagten Wintersportregionen sind die Litfassäulen damit ordentlich bestückt.

9. Dezember 2009

Hört ihr mal auf, diese ganz tollen Vintage-Timelapsed-Urban-Vimeo-Videos zu posten. Die sind zwar alle ganz cheezy aber dieses Video stampft sie alle in den Boden. Gnadenlos!

Für alle Englisch-Legasteniker: Ein(!) durchschnittlicher innereuropäischer Flug verursacht 400kg an Treibhausgasen PRO Passagier -- soviel wie ein Eisbär wiegt. www.planetstupid.com

(via Delimedia)

7. Dezember 2009

Ab heute treffen sich die Regierungschefs of the World in Kopenhagen, um zu verhandeln, wann die Welt am Arsch istwie die Welt gerettet werden kann. Schon im Vorfeld der Konferenz klangen die Chancen auf Erreichen substanzieller Ziele zur nachhaltigen Reduzierung des Ausstoßes von CO2 eher mäßig. Und so wirkt die Kampagne von Greenpeace International Communications eher als böse Prophezeihung, denn als Aufrütteln. Schön gemacht ist sie aber:

tck-angela-markel.preview

tck-barack-obama.preview

Quelle: AotW)

4. Dezember 2009

Joana Krupa (C) PETA

Bald nun ist Weihnachtszeit und alle Jahre wieder wandern unzählige plüschige und ach so zuckersüße Haustiere zuerst über den Ladentisch, dann unter den Weihnachtsbaum und anschließend – wenn ihr Kindchenschema verflogen ist – im Tierheim.
Die Tierschutzorganisation PETA sorgt passend zur Weihnachtszeit mit einer sexy Kampagne für Aufmerksamkeit. Das Fotomodel Joana Krupa wirbt pubicity-wirksam nackt dafür, Tiere nicht aus dem Zooladen oder einem Züchter zu beziehen, sondern aus einem Tierheim zu adoptieren.
Geschickt nutzt PETA wieder die Wirkung einer nackten Frau, um für mehr Tierschutz zu werben. Dadurch begeht die Organisation nicht den Fehler, mit gehobenem Zeigefinger und lahmer Floskelei Mitleid zu erregen. Manch ein Mann wird beim vorweihnachtlichen Anblick von Joana Krupa wohl warm um´s Herz.

29. November 2009

Schön wär´s, wenn der Klimawandel solche Bilder in Zukunft doch noch zur Realität werden lassen würde.

Wahnsinn!

Für alle, die als Kampf gegen den imperialistischen Feind des Sozialismus Russisch als erste Fremdsprache lernen mussten, hier die inhaltliche Übersetzung: National-Geographic-Fotograf springt mit Kamera ins Wasser, um diese xxl-Robbe zu fotografieren. Die Robbe hält seine Kamera für ein aufgerissenes Maul und den Fotografen für einen hungrigen Artgenossen. Kumpel wie sie ist, fängt sie ihm prompt Pinguine. Dumm nur, dass so eine Kamera keine Pinguine in mundgerechte Stücke zerkleinern kann. Das merkt die Robbe und übernimmt auch diesen Job. Drei Tage versorgt sie den Fotografen mit frischen Pinguinen.

Solch ein Verhalten sucht man unter den Menschen z.T. vergeblich.

(gesehen u.a. bei Hagen rockt)

Immer wieder sehe ich mich in Diskussionen Menschen gegenüber, die nicht begreifen, was die Basis unserer Gesellschaft ist. Da wird über Politik lamentiert, Umweltschutz diskutiert und Reichtum kritisiert. Ich halte es da stets mit einer etwas vereinfachten, aber deutlichen Einschätzung der Lage: es geht nur um Geld. Nahezu unser gesamtes Leben ist bestimmt von finanziellen Transaktionen. Das beginnt bei den Kosten unserer ersten Windel und endet mit dem Kaufen des Sarges.
Eben jenes Streben nach monetärem Reichtum sorgt dafür, dass Entscheidungen getroffen werden die egoistisch, destruktiv und suizidal auf den menschlichen Lebenserhaltungstriebs wirken.

Aktuelles und schockierendes Beispiel konnte man am 19.10. in der ARD sehen: “‘die story’: Heilung unerwünscht

Millionen Menschen leiden unter schweren Hauterkrankungen. Vielen könnte geholfen werden, wenn man sie mit einer neu erfundenen Spezial-Salbe behandeln würde. Das haben Wissenschaftler und Ärzte festgestellt. Doch die großen Pharmakonzerne weigern sich, die Erfindung auf den Markt zu bringen.

Die Salbe unterscheidet sich von den üblichen auf dem Markt befindlichen Produkten durch 2 frappierende Eigenschaften: 1.) günstig in der Produktion & 2.) sie heilt. Diese zwei Eigenschaften wirken nun aber leider entgegen der unternehmerischen Zielsetzung von Pharmaunternehmen. Die Aktionäre wollen Cash sehen und Cash gibt´s nun mal nicht, wenn man seine “Kunden” heilt. Chronische Kranke sind doch richtig dufte für die Pharmaindustrie, kann man doch recht sicher das kommende Geschäftsjahresergebnis planen. Und so versucht die Pharmaindustrie alles, um das “Aspirin für die Haut” ganz schnell verschwinden zu lassen.

Wenn man sich aufmerksam umschaut wird man feststellen, dass eben jenes Geschäftsgebaren an der Tagesordnung ist. Das 3-Liter-Auto und moderne Ölfilter werden durch die Mineralöl-Lobby verhindert, Regenwaldabholzung wird durch profitgierige Konzerne vorangetrieben, 100W-Glühlampen verschwinden nur durch Verbote von Regierungen. Ich könnte diese Liste noch fortsetzen.

Ich schiebe die Schuld nicht einzig auf die Konzerne, denn die reagieren weitestgehend auf das Verhalten ihrer Konsumenten. So wird der Regenwald gekillt, solange Tante Elfriede aus Castrop-Rauxel eine Möbelgruppe aus echtem Teak für nen Hunni haben möchte.

Wäre ich pessimistisch, würde ich sagen, die Welt inkl. Menschheit ist am ArschAllerwertesten, denn mit einer solchen finanz-fixierten Einstellung wird es uns nie gelingen, den Kurs zu verändern und aktiv den Klima- und Sozialhaushalt gerade rücken. Aber zum Glück bin ich nicht pessimistisch.

Und jetzt alle: mitsingen.

zuletzt inspiriert

verlinkt

bloggerei.de - deutsches Blogverzeichnis Bloggeramt.de frisch gebloggt Das Blog Verzeichnis Blog Top Liste - by TopBlogs.de BlogPingR.de - Blog Ping-Dienst, Blogmonitor blogoscoop blogtotal