Der Rasselbock – Fakt oder Fiktion

rasselbock

Auf Streifzgen durch Lokale Thüringens schauten wir schockiert in die Augen des an der Wand hängenden Hasens. Was nur wollte uns der Wirt mit diesem sonderbarem Wandschmuck zu verstehen geben? Wusste er, wie das Blog heißt, welches wir beschreiben? Das Essen im Lokal war höchst lecker und der Rennsteigtropfen brannte.

Wochen nach dieser Begegnung der sonderbaren Art, brachte uns Wikipedia die erhoffte Auflösung des Mysteriums:

Der Rasselbock oder auch Raspelbock ist ein Fabelwesen, dessen Abbild man häufig in Jägerklausen und ähnlichen Einrichtungen antrifft. Es handelt sich dabei um einen ausgestopften Hasenkopf dem das Geweih eines Rehbocks aufgesetzt ist.

Verbreitung:
Erzählungen über das angebliche Vorkommen des Rasselbock gibt es vor allem im mittleren Thüringer Wald, vereinzelt wurden auch im Harz angebliche Rasselböcke gesichtet. Größere Vorkommensgebiete soll es im Schwarzatal, an der Schmücke und am Auerhahn, einem Waldhof nahe Stützerbach bei Ilmenau geben. Das Tier führt dort ein angeblich zurückgezogenes Leben. Auf die Existenz dieses extrem scheuen Tieres sollen gelegentliche verräterische Spuren im Schnee hinweisen. …

(Quelle: Wikipedia)