Wohnungssuche an Lichtmasten

Wohnungssuche am LichtmastenDer Wohnungsmarkt in Hamburg ist hart umkämpft. Nicht nur von den Maklern, sondern auch von den Interessenten. So erblickt man an den Sockeln von Beleuchtungs- und Verkehrsregeleinrichtungen neben den üblichen Verdächtigen – verlaufene tintenstrahlgedruckte Wohnungsgesuche – neuerdings professionelle Eigenwerbungskampagnen. In Harvestehude stellte sich mir abgebildeter Pfosten in den Weg. Darauf sympathisierte mir ein Paar entgegen, dass im Stil der Quickfoto-Automaten im Bahnhof mehrfach auf dem Plakat rumposten. Die Botschaft “Paar sucht Kauf” nahm ich bei soviel Sympathiebekundung fast nicht mehr wahr. Ebenso die liebevoll gewählte Mail nestsuche@xxxx.de sowie die Auflistung, welche Kompromissbereitschaft man besitzt (Haus, Etage, Schuppen, Renovierung…).

Ich frage mich allen Ernstes wer bei der derzeitigen Wohnungssituation in Hamburg glaubt, ein Verkäufer läuft durch die Straßen und sucht Käufer. Wenn 80 Bewerber für eine 1,5-Zimmer-Wohnung stundenlang in einem alten Treppenhaus stehen, sind derartige Zetteleien in meinen Augen bloße Papier- und Zeitverschwendung. Oder?


Verpasse keinen neuen Beitrag und abonniere unseren RSS-Feed oder unsere Twitter-News.

2 Kommentare bis jetzt, schreibe hier auch etwas.

  1. Gravatar Icon Cobi

    schrieb am 17. September 2008 um 03:13 Uhr:

    Not macht erfinderisch :)
    Ich hab schon ein paar von diesen Annoncen gesehen.
    Man könnte aber auch glauben, dass das jemand, z.B. ein genervter Nachbar der das Pärchen loswerden möchte, zum Scherz macht.

    AntwortenAntworten
  2. Gravatar Icon Vizekönigin

    schrieb am 17. September 2008 um 14:47 Uhr:

    Kommt so ein bisschen drauf an.. Ich kenn mich jetzt nicht so gut aus in Hamburg, aber es gibt Stadtteile z.B. in Köln, da funktioniert es sehr gut – manchmal stehen diese Beleuchtungsbäume ja auch direkt vor den Haustüren.. Und man darf die Eigentümermacht der ganzen Omis nicht unterschätzen, die ihre Wohnungen und Häuser genau da nicht inserieren, wo unsereins ständig guckt: in diesem Internetz.

    Im Ruhrpott, wo ich mal gewohnt habe, hat mal jemand (5köpfige Familie mit HundKatzeMaus) so einen Zettel aufgehangen, wohl ein Haus gefunden und hinterher alles mit: “Wir haben etwas gefunden, vielen Dank” tapeziert – fand ich auch irgendwie nett. :-)

    AntwortenAntworten

Schreibe einen Kommentar oder sende diesen Artikel zu Twitter:

Kommentare, die nicht sofort erscheinen, werden von unserem Anti-Spam-Service vermutlich für Spam gehalten und erst später von uns freigeschaltet.

Abonniere den RSS-Feed für diesen Kommentar
Trackback Adresse

verlinkt

bloggerei.de - deutsches Blogverzeichnis Bloggeramt.de frisch gebloggt Das Blog Verzeichnis Blog Top Liste - by TopBlogs.de BlogPingR.de - Blog Ping-Dienst, Blogmonitor blogoscoop blogtotal