Firefox 3.0 Download Day als Sicherheitsrisiko

Firefox Download dayDer Firefox tritt an, mit seiner Version 3 einen Rekord zu knacken. So wurde im Vorfeld der Final Release der 17. Juni als Tag auserkoren, an dem so viele Nutzer wie möglich den neuen Browser auf Ihr System laden – und auch installieren. Die Kampagne stieß besonders in der Blogwelt auf Aufmerksamkeit und so wurde aller Orten darüber berichtet. Letztendlich schien der Tag ein Erfolg geworden zu sein. Per heute zeigt der Zähler mehr als 17 Millionen gezogene Kopien an.

Bei mir freut sich noch immer der Firefox 2.0 über seinen Einsatz, denn machen wir uns nichts vor, die Aktion klang nett, aber enthielt durchaus ein hohes Maß an Risiko. Man stelle sich vor, der Firefox hat – absichtlich oder unabsichtlich – ein Leck. Welche Möglichkeiten sich für kriminelle Machenschaften daraus ableiten lassen, kann sich jeder ausmalen. Bisher kennt man das Hinterherpatchen nur von großen, kommerziellen Unternehmen a la Microsoft und Apple. OpenSource-Software hat sich meines Wissens bisher weitestgehend dieser Releasepolitik entziehen können.
Bereits heute steht zu lesen, dass Homebanking mit dem FF3 nicht klappt. Demnach harren wir weiter den Entwicklungen der kommenden Tage und setzen erst auf den neuen Fuchs, wenn die 3.0 wirklich final ist.