Underworld in Hamburg

Die Wegbegleiter meiner musikalischen Entwicklung der letzten 13 Jahre kamen mit krankheitsbedingter, zweimonatiger Verspätung. Aber sie kamen. Underworld, repräsentiert durch Karl Hyde, Rick Smith und Darren Price, luden anlässlich ihres neuen Albums zur “Oblivion with Bells”-Tour.
Das Docks war voll und rauchfrei, die Vorband hatte technische Probleme und die Gäste – eine Mischung von New-Elektrokindern bis Wechseljährigen – waren voller Erwartung. Auf der Bühne stand Studiotechnik, wahrscheinlich im Wert von mehreren Mittelklassewagen, mit allerlei Geblinke. Keine beeindruckende Installation. Selbst beim Betreten der Bühne hielt sich die Euphorie des Publikums in Grenzen. Karl Hyde, im glitzernden Hemd, hüpfte engagiert umher und stellte damit auch das Einzige dar, was sich bewegte. Die Showeinlagen von Technikern begrenzen sich halt auf das Wechseln der Spurbeschriftungen und Knöpfchendrehen am Mischpult.
Dennoch gelang es den Dreien im Laufe der Show die Leute mit auf ihren Weg zu nehmen. Ein Weg von leichter Melancholie aktueller Veröffentlichungen bis hin zu treibenden Techno-Beats aus den frühen Tagen. Das Bühnenbild wurde mit 12 überdimensionalen, innenbeleuchteten Luftschläuchen zu einer abstrakten Installation verwandelt und bot dem Auge willkommene Abwechslung. Die Stimmung stieg. Und als der Lichttechniker auch noch den Schalter für die Stroboskope gefunden hatte, gab es kein Halten mehr.
Zudem stellte die aufgefahrene Soundanlage das Beste dar, was ich je live erlebt habe. Präziese Basse, die tief in der Magengegend wühlten und saubere Höhen verschafften ein unvergleichliches Klangerlebnis.
Letztendlich war es ein phantastischer Auftritt, weitaus interessanter, als anfangs geglaubt. Es war ein schöner Ausflug in die Gefühlswelt der Zeit, als Karl Hyde noch mit Wollmütze bekleidet mit “Born Slippy” den Film “Trainspotting” in einen Kultfilm verwandelte.

Abschließende stelle ich denoch die Frage: Gehört Musik aus dem Clubkontext auf eine Showbühne? Eine Antwort gibt es losgelöst von diesem Artikel.

Zum Abschluß gibt es meinen Lieblingstrack “Dark & Long”


Verpasse keinen neuen Beitrag und abonniere unseren RSS-Feed oder unsere Twitter-News.

5 Kommentare bis jetzt, schreibe hier auch etwas.

  1. Gravatar Icon MacTV

    schrieb am 5. Februar 2008 um 08:22 Uhr:

    Dark & Long Ja!
    Das ist auch mein Lieblingstrack aus dem Jahr 1991

    SUMMERBRISE !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    AntwortenAntworten
  2. [...] das Konzert aus Hamburg schreiben, bjoern-hornemann.de und die hasen-farm.de. Fotos gibt bei flickr.com | [...]

  3. Gravatar Icon bunker

    schrieb am 5. Februar 2008 um 20:59 Uhr:

    Stimmt, der Sound war am Anfang des Konzerts einsame Spitze. Sowas habe ich noch nie auf einem Konzert oder in Clubs erlebt. Leider, weißder Geier wieso, wurden später die Bässe völlig übersteuert!

    Das ist doch “Dark Train” und nicht “Dark & Long”.

    AntwortenAntworten
  4. [...] das Konzert aus Hamburg schreiben, bjoern-hornemann.de und die hasen-farm.de. Fotos gibt bei flickr.com | [...]

  5. Gravatar Icon dirk

    schrieb am 5. Februar 2008 um 22:44 Uhr:

    ich war auch da und es hat sich voll gelohnt.
    da wir ziemlich früh rein sind hatten wir einen platz genau hinter der mische, also da wo der sound am besten ist.
    ja, der bass war teilweise heftigst… bei der bassrückkopplung irgendwo zur halbzeit hat ein pappbecher, der auf nem stagecase stand tatsächlich GESCHWEBT !

    warum ich aber hier reinschreibe :

    !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
    hat hier irgend jemand ne ahnung wie die lustige supportband aus berlin hiess ?
    !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    ich bin der meinung das der plötzliche komplettausfall der technik (ausser dem mikro) voll geplant war.
    denn nach und nach hat ja wieder alles wie von zauberhand funktioniert und fürs durchsingen ohne technik gabs wengs beifall.

    AntwortenAntworten

Schreibe einen Kommentar oder
Warning: file_get_contents(): http:// wrapper is disabled in the server configuration by allow_url_fopen=0 in /kunden/136044_20535/webseiten/blog/wp-content/themes/infinity/functions.php on line 6

Warning: file_get_contents(http://tinyurl.com/api-create.php?url=http://www.hasen-farm.de/2008/02/05/underworld-hamburg-2008/): failed to open stream: no suitable wrapper could be found in /kunden/136044_20535/webseiten/blog/wp-content/themes/infinity/functions.php on line 6
sende diesen Artikel zu Twitter:

Kommentare, die nicht sofort erscheinen, werden von unserem Anti-Spam-Service vermutlich für Spam gehalten und erst später von uns freigeschaltet.

Abonniere den RSS-Feed für diesen Kommentar
Trackback Adresse

zuletzt inspiriert

verlinkt

bloggerei.de - deutsches Blogverzeichnis Bloggeramt.de frisch gebloggt Das Blog Verzeichnis Blog Top Liste - by TopBlogs.de BlogPingR.de - Blog Ping-Dienst, Blogmonitor blogoscoop blogtotal